Ablage - In Balance with Dogs – professionelles & individuelles Hundetraining

Direkt zum Seiteninhalt
Therapie

„Hunde können nicht nur Empathie für Menschen empfinden, sondern dieses Gefühl auch steuern.“
  (Emily M. Sandford, Verhaltensforscherin, Johns-Hopkins-Universität, Baltimore, Maryland)

Die Idee, dass wir Hunde in die Psychotherapie einbringen, mag vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig klingen. Allerdings erweisen sich tiergestützte Therapieverfahren in der Praxis tatsächlich als ausgesprochen wirkungsvoll.

Hundegestützte Psychotherapie

Seit einigen Jahren werden neben Pferden zunehmend Hunde in psychotherapeutischen Kontexten eingesetzt. Hunde eignen sich besonders gut als Co-Trainer in der Psychotherapie, das liegt unter anderem an der Fähigkeit von Hunden, die Gefühle von Menschen zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren. Sie sind ein perfekter Spiegel für den emotionalen Zustand, in dem wir uns gerade befinden. Die positive Wirkung von Hunden auf das menschliche Befinden zeigt sich bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Hunde unterstützen den Patienten, sich bei der Psychotherapie zu entspannen und gegenüber dem Therapeuten zu öffnen. Der Körperkontakt mit dem Vierbeiner führt unter anderem zu einer Blutdrucksenkung sowie zur Ausschüttung der Glückshormone Oxytocin und Endorphin. Wir gehen in der Therapie tatsächlich noch ein Stück weiter, mit einem eigens entwickelten Konzept für unsere Patienten.
Therapie für Kinder & Jugendliche

Das Therapiekonzept richtet sich an Kinder und Jugendliche, die unter psychischen Problemen, körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen, Wahrnehmungs- oder Entwicklungsstörungen leiden. Als Beispiel können u.a. genannt werden

  • Angst- und Zwangsstörungen
  • Affektive Störungen (z.B. Depressionen)
  • AHDS
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Essstörungem
  • Selbstwertprobleme
  • Kontaktschwierigkeiten
  • Autismus
  • Down-Syndrom

Durch unser Therapiekonzept, zusammen mit dem Teampartner Hund, können spielerisch und ganzheitlich neue Kompetenzen gelernt und die Ressourcen und das Selbstwertgefühl gestärkt werden. Die Therapiestunden werden den Bedürfnissen des Kindes angepasst, Ziele werden gemeinsam erarbeitet
Therapieziele können sein:

  • Verbesserung des emotionalen Wohlbefindens
  • Verbesserung der Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit
  • Erlernen von Entspannungs- und Achtsamkeitstechniken
  • Erwerb von Durchsetzungsfähigkeit, Grenzsetzung sowie Umgang mit Nähe- und Distanzfähigkeiten
  • Reduzierung von Ängsten
  • Verbesserung der Motorik, Körperkoordination des Gleichgewichts
  • Entwicklung eines stabilen Bindungsverhaltens
  • Aufbau von Ressourcen
  • Förderung von Selbstbewusstsein und Selbstwert
  • Trauerbewältigung
          
Sollte Ihr Kind unter einem oder mehreren der genannten Punkte leiden, setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung.

Wir bilden auch Ihren Hund, gemeinsam mit Ihnen und sofern möglich/gewünscht mit Ihrem Kind, zu einem festen Begleiter (Therapiebegleithund) aus. Sprechen Sie uns gern an.
Mein Name ist Carola Schulz, ich arbeitete bereits seit vielen Jahren als Hundetrainerin bevor ich mich im Jahr 2013 mit eigener Hundeschule „EAGLEDOGS – In Balance with Dogs“ im schönen Kreis Plön nieder lies. Oft werde ich gefragt, wie ich auf den Namen Eagledogs gekommen bin und ich würde diese Antwort gern verweigern, es ist eine großartige Kindheitserinnerung, mehr möchte ich dazu heute nicht mehr sagen. Ursprünglich boten wir alles rund um die Rettungshundearbeit, wie das Mantrailing und die Flächensuche an. Sehr schnell bekam ich immer mehr Anfragen zum Hundetraining sowie der Verhaltensberatung / -therapie und musste feststellen, dass der Ansturm auf meine Hundeschule nicht mehr alleine zu schaffen war. Mittlerweile sind wir ein Team aus 6 Trainerinnen, einem Trainer und decken so ziemlich alle Bereiche rund um die Hundeausbildung ab. Eine besondere Herzensarbeit ist dabei die Ausbildung von Assistenzhunden, ESA-Dogs (Emotional Support Dogs) sowie der tiergestützten Therapie.
Auszüge aus den Fort- & Weiterbildungen
2013
Erteilung der Erlaubnispflicht nach §11 Abs.1 Nr.8 f TierSchG
08.2014
Mantrailing-Quality
– Instruktor Jörg Weiß
03.2017
Die Intelligenz des Unbewussten zwischen Hund und Mensch – Referentin: Dr. Dorit Urd
Feddersen-Petersen
07.2017
Biologie des Hunde-Verhaltens – eine Neuroendocrine Reise – Referent: PD Dr. Udo Ganßloser
06.2018
Warum tut der Hund, was er tut? Mensch- und Hunde-Persönlichkeiten ganzheitlich betrachtet – Canis Major
– Referentin Christine Holst
07.2019
„….und weg ist er – über das Jagdverhalten des Hundes“
– Referentin Sabine Padberg und Jörg Horstmann
05.2020
Infektionsschutz für Hundeschulden – ProHunde
- Referent: Uwe Türbsch (staatl. Geprüft. Desinfektor)
07.2020
Reizüberflutung im Hundetraining
BVZ Bundesverband zertifizierter Hundetrainer e.V.
– Referentin Dr. rer. Nat. Iris Mackensen-Friedrichs
11.2020
Phänotypologie bei bestimmten Hunderassen – ProHunde
– Referentin Kristin Strauß, Verhaltensbiologin, Master of Science
02.2021
Das Hundeskelett  – Stina Lindstädt
06.2021
Prüferschulung Bundesverband zertifizierter Hundetrainer e.V.  - Prüferschulung zur Abnahme   des BVZ-Hundeführerscheins
07.2021
Bindung, Beziehung, Bindungstypen – ProHunde
- Referentin Kristin Strauß, Verhaltensbiologin, Master of Science
08.2021
Erstellung von Gutachten – ProHunde
- Referent: Czirski
2021-2022
Ausbildung Assistenzhundetrainer beim Deutschen Assistenzhundezentrum  - DAZ
10.21 – 01.22
Der Hund: Persönlichkeit und Verhalten – Ziemer & Falke
07.21 – 09.21
Aggressionen und Leinenaggressionen – Ziemer & Falke
    Therapie für Erwachsene

Es gibt Momente und Situationen im Leben, in denen wir mit einer Herausforderung konfrontiert sind oder in einem Problem feststecken, Ängste entwickeln oder der Beginn einer Depression denkbar erscheint. Bis man sich eingesteht, dass etwas nicht mehr ganz stimmt, vergeht meist schon ein wenig Zeit oder man hat schon vieles ausprobiert, nur ja keine Therapie, man ist ja schließlich nicht krank.
Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, ob Sie eher Klient für ein Coaching sind oder ob wir vielleicht den Weg einer Therapie beschreiten. Sie haben die Wahl.

Das Therapiekonzept richtet sich an Erwachsene, die unter psychischen Problemen, körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen leiden.

  • Als Beispiel können u.a. genannt werden:
  • Ängste und Zwänge
  • Depressionen und Burnout
  • Chronische Schmerzstörungen
  • Demenzielle Störungen
  • Essstörungen
  • Selbstwertproblematiken
  • Traumafolgestörungen  
  • Trauerbewältigung
  • Sowie Sorgen & Probleme im Alltag und Beruf
Therapieziele können sein:

  • Aufbau von Ressourcen
  • Erlernen von Entspannungs- und Achtsamkeitstechniken
  • Erwerb von Durchsetzungsfähigkeit, Grenzsetzung sowie Umgang mit Nähe- und Distanzfähigkeiten
  • Förderung von Selbstbewusstsein und Selbstwert
  • Reduzierung von Ängsten
  • Verbesserung des emotionalen Wohlbefindens
  • Verbesserung der Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit
  • Verbesserung der Motorik, Körperkoordination des Gleichgewichts
  • Trauerbewältigung
        

Die Therapiestunden werden Ihren Bedürfnissen und Zielen individuell angepasst. Wir machen darauf aufmerksam, dass es ein paar wenige Ausschlusskriterien für unsere Therapie gibt. Sollte Ihnen bspw. bekannt sein, dass Sie Stimmen hören, die anderen Personen in Ihrem unmittelbaren Umkreis verborgen bleiben, bitten wir Sie, sich mit dem Preetzer AMEOS Klinikum in Verbindung zu setzen.


Selbstverständlich können Sie jede Therapie auch ohne Hund in Anspruch nehmen.
Copyright 2023 Carola Schulz
Grafik & Design Joachim Rahn
BVZ
Zurück zum Seiteninhalt